Herzlich Willkommen auf unserer Homepage


Unsere Vorsitzenden Ulrike Lechnauer-Müller und David Heger

Liebe Leserinnen & Leser,

wir freuen uns, dass Sie sich für die Arbeit unseres Ortsvereins interessieren. Hier finden Sie alles über unsere Arbeit vor Ort in Waghäusel und natürlich über die Personen, die aktiv daran beteiligt sind. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Stöbern.

Herzlichst

Ihre SPD Waghäusel

 

28.09.2022 in Aktuelles

Sprachkitas retten! - Andreas Stoch kommt nach Waghäusel

Sprache ist der Schlüssel für gesellschaftliche Teilhabe und beruflichen Erfolg. Seit 2011 gibt es das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“, das die sprachliche Bildung der Kleinsten fördert. Derzeit ist etwa jede achte Kita in Deutschland eine Sprach-Kita.

Damit könnte bald Schluss sein, obwohl im Koalitionsvertrag genau das Gegenteil vereinbart ist. Stattdessen sieht das grün geführte Bundesfamilienministerium die Verantwortung bei den Bundesländern. Wir finden: Hier wird am falschen Ende gespart! Die frühkindliche Bildung muss gefördert werden, damit Chancengerechtigkeit nicht nur ein leeres Versprechen auf dem Papier bleibt.

Dazu möchten wir mit Andreas Stoch, Fraktionsvorsitzender der SPD im Landtag und Kultusminister a.D., und Fachkräften ins Gespräch kommen: Welche Zukunft haben Sprachkitas?

Am Donnerstag, den 20. Oktober 2022 um 18 Uhr
am AWO-Schülerhort Waghäusel-Kirrlach (Obere Bachstraße 45, 68753 Waghäusel)

Alle Fachkräfte, Interessierte und Mitstreiter*innen für gute, frühkindliche Bildung laden wir herzlich zum Kommen ein.

04.09.2022 in Aktuelles

Sprach-Kitas retten

Wir unterstützen die bundesweite Kampagne „Sprach-Kitas retten“, die sich für einen Erhalt und Fortführung von Sprach-Kitas einsetzt. Die Bundesregierung hat in ihrem Haushaltsentwurf für das Jahr 2023 keine Finanzmittel für die Fortsetzung der Sprach-Kitas eingeplant, obwohl die drei Regierungsparteien im Koalitionsvertrag genau das Gegenteil versprochen haben. Wir finden: Die frühkindliche Bildung muss gefördert werden, damit Chancengerechtigkeit nicht nur ein leeres Versprechen auf dem Papier bleibt. Hier wird am falschen Ende gespart!

Negative Folgen drohen

Das Bundesprogramm „Sprach-Kitas“ ist das erfolgreichste Kita-Programm des Bundes und sorgt tagtäglich durch zusätzliche Mittel und Fachpersonal für eine bessere Qualität der Sprachbildung, Integration und Inklusion von Kindern. In der aktuellen Situation, in der sich Einrichtungen der frühkindlichen Bildung mit Fachkräftemangel, Corona-Pandemie und der zusätzlichen Betreuung von Kindern und Familien aus der Ukraine auseinandersetzen müssen, wäre der Wegfall der Sprach-Kitas ein fataler Fehler mit langfristigen, negativen Folgen.

Ohne die weitere Förderung durch Bundesmittel werden aufgebaute Strukturen wegfallen, Mitarbeiter*innen werden das Arbeitsfeld verlassen, die Beteiligung mit Eltern wird reduziert und Hunderttausende Kinder werden in ihrer Sprachentwicklung nicht mehr so gefördert werden können, wie es durch das Bundesprogramm möglich war. Dabei läuft das System Kindertagesbetreuung derzeit sowieso am Limit, die Belastungen durch die Pandemie wirken immer noch nach und die Personalsituation ist schwierig.

Jetzt Petition unterzeichnen

Um für den Erhalt der rund 7.000 Sprach-Kitas und geförderten Fachberatungsstellen des Programms zu kämpfen, hat ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, Verbänden, Wissenschaftler*innen, Eltern und Fachkräften eine Petition ins Leben gerufen. Wir laden herzlich zum Mitzeichnen ein, die Petition und Hintergründe sind hier zu finden: https://sprachkitas-retten.de/

Termine:
6. Oktober, 19 Uhr Plüsch Kirrlach: Roter Treff für Mitglieder, Freunde & Interessierte
15. Oktober, 18:30 Uhr AWO-Haus Wiesental: Roter Abend für Mitglieder

01.09.2022 in Aktuelles

Waghäusel erhöht die Krippe-Gebüren. Doch gerade jetzt brauchen Familien Entlastungen!

Vor allem Menschen mit geringem Einkommen und junge Familien trifft die aktuelle Energiekrise und der Preisanstieg hart: Während Mineralölkonzerne durch die steigenden Ölpreise Milliardengewinne generieren, fragen sich andere, wie sie die nächste Abschlagszahlung bezahlen sollen.

In dieser Situation hat der Gemeinderat in Waghäusel für die Erhöhung der Kinderkrippen-Beiträge gestimmt. Es ist ein falscher Schritt zur Unzeit: Ab dem 1. September steigen die Beiträge für den Krippen-Besuch in Waghäusel um 3,9 Prozent.

Die SPD Waghäusel hat sich gegen diese Erhöhung gestemmt. Unser Ziel ist und bleibt gebührenfreie Bildung von der Kita bis zum Master oder Meister. Derzeit zahlen Familien in Waghäusel aber mehrere hundert Euro für die Betreuung ihrer Kinder, um arbeiten gehen zu können. Kita-Gebühren wirken damit wie eine Steuer für junge Familien und untergraben die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. In der aktuellen Situation sind sie eine Zusatzbelastung in einer für viele Familien teils existenzbedrohenden Zeit.
Mit dem Beschluss setzt Waghäusel eine gemeinsame Empfehlung der Kirchen und der kommunalen Landesverbände um. Danach hängt es in Zukunft noch stärker von der Wohngemeinde ab, ob und wie viel der Besuch von Krippe und Kindergarten kostet. Unsere Forderung an die grün-schwarze Landesregierung ist deshalb klar: Es darf nicht weiter von der finanziellen Lage einer Kommune abhängen, ob die Kitas gebührenfrei sind oder nicht. Träger sollen daher eine Ausgleichzahlung vom Land beantragen können, wenn sie auf die Erhebung und Anhebung von Elternbeiträgen verzichten.

Dagegen wehrt sich die Landesregierung bis heute. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die SPD-Bundestagsfraktion hat jetzt Vorschläge für ein drittes Entlastungspaket vorgelegt: Neben Direktzahlungen ist auch eine Strom-/Gaspreisbremse für den Grundbedarf, die auch von uns geforderte Anschlusslösung für das 9-€-Ticket und eine dringend notwendige Übergewinnsteuer für die Profiteure der aktuellen Krise.

23.08.2022 in Aktuelles

Auf den Spuren unserer Vorfahren

Es war eine rasante Tour durch die drei Ortsteile und viele hundert Jahre Stadtgeschichte – denn die kleinen Entdecker stellten sich geschickt an.

„Auf den Spuren unserer Vorfahren“, unter diesem Motto haben wir auch in diesem Jahr wieder am Ferienprogramm der Stadt teilgenommen. Das hat inzwischen Tradition – genauso wie der Inhalt unseres Nachmittags, einer historischen (Zeit-)Reise durch Waghäusel.

Ursprünglich ins Leben gerufen von Artur J. Hofmann, haben in diesem Jahr Marie-Claire Haag und David Heger die historische Tour durch modernes Geocaching erweitert: Es lag an den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die geschichtsträchtigen Stationen anhand von Rätseln, GPS-Koordinaten und der einem Kompass selbst herauszufinden.

Die jungen Entdecker stellten sich geschickt an: Vom Marienbrunnen, der Verfassungssäule, der Eremitage mit Freiheitsdenkmal über die Wallfahrtskirche, das Husarendenkmal im Wiesentaler Park, die Kirche St. Jodokus bis hin zum Roten Kuhhirt in Kirrlach – alle Orte wurden zuverlässig aufgespürt.

Gerade Zeugnisse der Weltkriege und der Badischen Revolution finden sich in Waghäusel überall wieder. Es ist wichtig, diese Geschichte lebendig zu halten: Während der Badischen Revolution 1848/49 kämpften auch hier Revolutionäre für eine demokratische Verfassung und starben im Kampf für Einigkeit, Recht und Freiheit. Die Revolution 1848 zählt deshalb zu den wichtigsten Wegbereitern der modernen Demokratie. Ihre Farben waren schwarz-rot-gold.

Immer wieder werden diese Farben heute auch von denen in Beschlag genommen, die unsere Demokratie verachten und lächerlich machen, etwa, indem sie aus den Parlamenten heraus die Demokratie aktiv bekämpfen.

Überlassen wir deshalb Geschichte nicht denen, die sie für ihre eigene Agenda verdrehen, sondern halten wir sie aktiv in Erinnerung und verstehen sie als Mahnung und Auftrag.

Bei unseren jungen Entdeckern kam die Tour jedenfalls gut an – wir freuen uns auf das nächste Jahr!

11.08.2022 in Aktuelles

Der Zug hat keine Grenzen: Das 9 €-Ticket ist unser Sommerhit des Jahres

Wenn am Samstag zur „größten Mallorca-Party Süddeutschlands“ bis zu 9.000 Ballermann-Fans nach Waghäusel an die Eremitage kommen, werden viele von ihnen die Bahn nehmen – fast alle im Zug werden das 9 €-Ticket in der Tasche haben. Man kann zur Mallorca-Musik stehen, wie man möchte – doch unser Sommerhit des Jahres 2022 klingt fast so wie der Refrain eines aktuellen Ballermann-Hits. Für uns steht fest: „Der Zug hat keine Grenzen!“

Allein im Juli sind rund 21 Millionen 9 €-Tickets verkauft worden. Das Ticket ist damit ein echtes Erfolgsmodell: Der deutsche Tarifdschungel aus Verkehrsverbünden und Wabenplänen ist plötzlich ganz einfach zu verstehen: Ein Ticket gilt für den gesamten Nahverkehr – egal ob Bus oder Bahn, ob KVV oder VRN.

Damit ist das 9 €-Ticket vor allem für Waghäusel ein echter Gewinn: Unsere Stadt liegt an der Grenze zweier Verkehrsverbünde. Wer etwa ein VRN-Monatsticket besitzt, darf damit zwar bis Kaiserslautern und Würzburg fahren, nicht aber in unsere Nachbarort Graben-Neudorf. Und nicht nur bei uns, sondern im ganzen Land steigen durch das 9 €-Ticket die Zahl der Bahnfahrten: So ärgerlich volle Bahnhöfe an den Wochenenden in Karlsruhe und Mannheim auch sind – sie zeigen doch eins: Viele Menschen sind bereit, auf Bus und Bahn umzusteigen, wenn der Preis für eine Fahrkarte stimmt. Und mindestens genauso wichtig: Das Ticket lädt zum Erkunden ein – durch den günstigen Nahverkehr profitieren also nicht nur Pendler, sondern auch Ausflügler und mit ihnen z.B. Gastronominnen.

Seit vielen Jahren fordert die SPD Waghäusel gemeinsam mit der SPD Karlsruhe-Land das 365 €-Jahresticket. Wir tun es in diesen Tagen umso lauter: Denn das befristete 9 €-Ticket läuft aus – und Finanzminister Christian Lindner (FDP) sperrt sich gegen eine Anschlusslösung. Wir möchten den ÖPNV weiter stärken und bezahlbar halten – mit dem bundesweiten 365 €-Ticket.

Soziale Netze

Lust auf mehr Rotes? Auf Facebook und Instagram halten wir Sie auf dem Laufenden!

 

SPD in der Region

Die sozialdemokratische Familie ist groß. Die SPD Waghäusel ist Teil der SPD Karlsruhe-Land und der SPD Baden-Württemberg.